1. lebexund.jetzt
  2. Blog
  3. Balance
  4. Blogartikel
Teilen

So stärken Sie im Herbst Ihre Abwehrkräfte

So stärken Sie im Herbst Ihre Abwehrkräfte  - lebexund.jetzt
Pexels/mehmet-zahid-binici

Sobald es Herbst wird, heißt es von allen Seiten: "Stärken Sie Ihr Immunsystem!" Bleibt die Frage: aber wie? Was taugt wirklich, um Infekten vorzubeugen?

Werbung

Mit diesen sechs Tipps unterstützen Sie Ihre Abwehrkräfte nicht nur im Herbst, sondern ein Leben lang.

Vielseitig essen fürs Immunsystem

Kann man sich proimmun ernähren? Ja. Das Rezept lautet hierbei: Setzen Sie auf Vielseitigkeit statt Einseitigkeit. Denn jede Stufe der Immunreaktion ist auf viele verschiedene Nährstoffe angewiesen. Um sich ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen zu versorgen, sollten man eine möglichst breite Palette an Obst und Gemüse essen: Wechseln Sie nach Farben und Sorten ab und orientieren Sie sich auch daran, was gerade Saison hat. Greifen Sie auch zu alten Sorten wie Pastinaken, Schwarzwurzeln oder Topi­nambur.

Füttern Sie Ihr Mikrobiom

Die Abwehrkraft sitzt bekanntlich auch im Darm. Förderlich für das Mikrobiom sind Milchprodukte wie Joghurt, auch Probiotika genannt, und fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut. Die typisch westliche Ernährungsweise mit viel rotem Fleisch, großen Mengen Zucker und stark verarbeiteten Lebensmitteln kann das Gleichgewicht der Bakteriengemeinschaft hingegen stören.

Ausreichend trinken ist gut für das Immunsystem

Schleimhäute sind eine effiziente Barriere gegen Keime. Damit die natürlichen Sperren intakt bleiben, muss ausreichend Flüssigkeit in den Körper gelangen. Trockene Heizungsluft macht daher anfälliger für Erkältungsviren, weil sie Schleimhäute austrocknen, auf diesen Krankheitserreger dann ein leichteres Spiel haben. Als Gegenmittel hilft es, viel zu trinken und so von innen für Feuchtigkeit zu sorgen.

Genug schlafen stärkt die Abwehrkräfte

Schlafen ist die beste Medizin, besagt eine Weisheit. Nicht immer ist das möglich. Behalten Sie Ihren Schlaf dennoch im Auge, denn Schlaf kurbelt die Arbeit der Immunzellen an. Bei der Nachtruhe regeneriert und repariert sich der Körper: Zellschäden werden ausgebessert, der Körper erholt sich. Für das Immunsystem ist der Schlaf besonders wichtig: Es bekämpft vorhandene Krankheitserreger und rüstet sich auch für den nächsten Tag. Wer zu wenig schläft, ist anfälliger für Infekte.

Gönnen Sie sich Bewegung im Freien

Zumindest drei Mal pro Woche sollte man sich für 30 bis 40 Minuten an der frischen Luft bewegen. Dieses Ausdauertraining stärkt die Abwehrkräfte: Die Durchblutung wird verbessert, dadurch werden Krankheitserreger besser abgewehrt. Sport an der frischen Luft wirkt gleich doppelt immunfördernd, denn so wird auch Vitamin D gebildet. Allerdings sollte man es mit dem Training nicht übertreiben.

Für Entspannung sorgen 

Werbung

Versuchen Sie, Stress zu reduzieren Das ist meist leichter gesagt als getan. Wirklich wichtig ist es, sich wenigstens regelmäßig Entspannungspausen zu gönnen. Denn: Bei Stress fährt der Körper das Immunsystem herunter, um die Energie anderweitig zur Verfügung zu haben.

Diesen lebexund.jetzt Beitrag empfehlen:

Interessante Ärzte

Premiumeintrag

Hier werden Premiumeintrag Ärzte angezeigt.

mehr zu Premiumeintrag