1. lebexund.jetzt
  2. Blog
  3. Gesundheit
  4. Blogartikel
Teilen

Wenn bei Winterkälte die Gelenke schmerzen

Wenn bei Winterkälte die Gelenke schmerzen - lebexund.jetzt
AdobeStock/Robert Kneschke

Viele Menschen mit einer chronischen Gelenkerkrankung klagen bei nasskaltem Wetter über Schmerzen. Wir haben Tipps, wie Rheuma- und Arthrose-Patienten
gut durch den Winter kommen.

Werbung

Kälte, Regen, manchmal auch Schnee: Solch ein Wetter schlägt nicht nur aufs Gemüt. Auch Gelenkschmerzen machen jetzt vielen Menschen stark zu schaffen. Und daher ist es auch kaum verwunderlich: Kaum jemand mag das momentane Wetter wirklich. Vor allem Menschen mit Rheuma oder Arthrose haben bei Kälte besonders starke Beschwerden.

Gelenksschmerzen, wenn es kalt wird

Die Ursache für verstärkte Gelenkschmerzen in der kalten Jahreszeit ist oft die Tatsache, dass sich die Menschen bei Kälte nicht entspannt bewegen. Dadurch ist die Muskulatur angespannter als sonst. Die Durchblutung wird ebenfalls vermindert, der Druck auf die Gelenke verstärkt sich und das führt zu dumpfen Schmerzen.
Werden Gelenke nicht bewegt, produzieren sie weniger Gelenkflüssigkeit, und der Schmerz verschlimmert sich. Regelmäßige körperliche Aktivitäten sorgen hingegen für eine bessere Durchblutung der Gelenke und reduzieren so den Reibungsschmerz.

Folge von Verschleißerscheinungen

Sehr oft sind Gelenkschmerzen die Folge von Verschleißerscheinungen, also einer Arthrose. Eine Wohltat bei chronischen Beschwerden sind bekannterweise Wärmeanwendungen. Diese regen die Durchblutung und somit den Stoffwechsel an. Das Gelenk wird beweglicher, die Muskulatur lockerer. Verspannungen und Rückenschmerzen lassen sich damit gut behandeln. Am besten schon an den ersten Tagen der Beschwerden.

Wärme? Ja, aber nicht nur

Auf die Anwendung von Wärme alleine sollte man sich dennoch nicht verlassen, denn ein zweiter Aspekt gesunder Gelenke ist deren Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff. Wie schon erwähnt, spielen auch bei diesem Thema Muskeln und Durchblutung eine Schlüsselrolle. Bei Bewegungen werden Muskeln aktiviert und fördern die Durchblutung. Mit dem Blut gelangen wichtige Nährstoffe und vor allem auch Sauerstoff in die Gelenke. Eine gute Durchblutung ist also ein grundlegender Schutz vor vorzeitiger Abnutzung, der Arthrose. Doch ein Verschleißgelenk benötigt noch bessere Durchblutung als ein gesundes Gelenk. Aus diesem Grund sollte man sich regelmäßig bewegen – auch in der kalten Jahreszeit.

Bei länger anhaltenden Gelenkschmerzen den Arzt konsultieren. Dieser klärt, ob Arthrose, Gicht oder Rheuma die Ursache ist

Tipps für gesunde Gelenke

Vermeiden Sie Unterkühlungen, denn durch die Kälte wird das Immunsystem geschwächt. Sonne und frische Luft sind eine wahre Wohltat für Körper und Seele.

Gezielt ernähren! Auf Fleisch – vor allem Rind- und Schweinefleisch – sollten ­Arthrose-Patienten möglichst verzichten

Viel trinken! Im Winter vergessen wir häufig viel zu trinken, da wir wenig schwitzen und dadurch weniger Durst verspüren.

Werbung

Bewegung! Trotz Kälte sollten Rheuma- und Arthrose-Patienten nicht auf Spaziergänge verzichten.

Diesen lebexund.jetzt Beitrag empfehlen:

Interessante Ärzte

Premiumeintrag

Hier werden Premiumeintrag Ärzte angezeigt.

mehr zu Premiumeintrag