1. lebexund.jetzt
  2. Blog
  3. Balance
  4. Blogartikel
Teilen

Warum mit den Blättern oft auch die Haare fallen

Warum mit den Blättern oft auch die Haare fallen - lebexund.jetzt
Pexels

Werbung

Haarverlust beunruhigt uns rasch. Wenn aber im Herbst die Haare vermehrt fallen, ist das oft nur ein Teil ihrer ganz normalen Wachstumsphase.

Im Schnitt verliert man zwischen 60 und 100 Haare täglich. Diese Zahl kann in den Herbstmonaten vorübergehend ansteigen. Der Grund ist nicht etwa ein Fellwechsel wie im Tierreich, sondern eine Nachwirkung aus den Sommermonaten.

Haare haben Wachstums- und Ruhephasen

Unsere Haare wachsen nicht beständig vor sich hin, sondern haben regelmäßige Wachstums- und Ruhephasen. In der Wachstumsphase wird das Haar beständig länger und dicker. Etwa 80 bis 90 Prozent unserer Haarpracht befinden sich in der Wachstumsphase, die mehrere Jahre lang andauert. Daran schließt eine Übergangsphase von zwei Wochen und eine Ruhephase von drei bis vier Monaten an. Danach fällt das Haar aus und macht Platz für ein neues Haar.

Viel Sonne, viel Haarausfall

Wenn wir jetzt unter verstärktem Haarausfall leiden, kann das daran liegen, dass wir im Juli und August viel Zeit in der Sonne verbracht haben. Denn die Strapazen durch UV-Strahlung, aber auch Chlor- und Salzwasser können für unsere Haare ein Signal sein, die Wachstumsphase vorzeitig zu unterbrechen. Die Übergangsphase und Ruhephase werden eingeleitet und einige Monate später fallen die Haare verstärkt aus.

Haarausfall durch Vitamin D-Mangel

Werbung

Vitamin-D-Mangel kann den saisonalen Haarausfall zusätzlich antreiben. Der herbstliche Haarausfall legt sich nach einigen Wochen  wieder ganz von selbst, denn die Haare wachsen nach. Ist das nicht der Fall, sollte man den Haarausfall ärztlich abklären, um zu sehen, ob doch andere Ursachen dahinterstecken.

Diesen lebexund.jetzt Beitrag empfehlen:

Interessante Ärzte

Premiumeintrag

Hier werden Premiumeintrag Ärzte angezeigt.

mehr zu Premiumeintrag